Atemkontrollgerät – Breath Controller – Infos und Fakten

 

In Foren und anderen BDSM Communitys wird gelegentlich über eine als  Atemkontrollgerät oder Breath Controller bezeichnete Ventilsteuerung diskutiert. Diese Geräte werden nicht „offiziell“ hergestellt und verkauft. Wer eins möchte, muss sich das von einem Hobbybastler oder Handwerker bauen lassen, oder selber Hand anlegen. Da mich das Thema seit langem beschäftigt, ich selber mehrere Geräte besitze die ich im Lauf der Zeit gebaut habe und viele unrichtige Legenden im Umlauf sind, ist hier eine Zusammenfassung meiner Erfahrungen.

Oft wird in Beiträgen dargestellt die Geräte seien ein großes Mysterium bzw aufwändig, schwierig zu bauen und gefährlich. Das ist ein ganzes Stück weit falsch.

 

Wie gefährlich sind die Geräte?

Die Gefahr ist so groß wie bei anderen Atemkontroll Praktiken und einschlägigen Toys. Keines der mir bekannten Geräte ist vom Aufbau oder der Art der eingesetzten Bauelemente gegen Bedienfehler und Ausfälle geschützt. Für einen sicheren Einsatz ist eine ständige Anwesenheit und Kontrolle durch den Aktiven daher unbedingt nötig. Die Geräte gleichen KEINE Defizite und Fehler von unerfahrenen Benutzern aus.

Damit erübrigen sich alle Diskussionen über die Sicherheit des Gerätes. Es ist nicht sicher, kann deshalb nicht unbeaufsichtigt oder von völligen Laien betrieben werden kann. Keines der bekannten und existierenden Geräte. Das ist einer Tatsche die keiner vergessen darf.

Der Betrieb unter verantwortungsbewusster ständiger Aufsicht beinhaltet aber kein größeres Risiko als andere Asphyx Praktiken.

Egal ob Plastiktüte oder Atemkontrollgerät, der Aktive muss ständig beim Opfer sein und aufpassen, bzw eingreifen und rechtzeitig abbrechen bevor die Situation gefährlich wird. Jeden Anwender, und jedem der überlegt sich ein Gerät zu bauen oder anzuschaffen muss bewusst sein dass das Gerät nicht sicher ist. Auch wenn das Ventil offen ist, und das Opfer damit ausreichend Luft bekommt, muss sich der Aktive in Bezug auf Überwachung verhalten als wäre es von der Luftzufuhr abgeschnitten. Ständig beim Opfer sein,aufpassen, rechtzeitig reagieren und abbrechen falls nötig . Wer das nicht tun möchte, oder in dessen Fantasien das nicht passt, soll so ein Gerät, bzw die gesamte Praktik Atemkontrolle/Atemreduktion nicht anwenden.

Den Passiven angeschlossen am Gerät alleine lassen ist in jedem Fall Lebensgefährlich. Egal ob es an oder aus ist. Deshalb, auch wenn der Aktive nur ein paar Minuten weg muss. Auf die Toilette, oder etwas aus anderen Räumen holen. Immer den Passiven vom Gerät trennen !

Sind Atemcontroller, Atemkontrollgeräte spezielle komplizierte Geräte?

Sogenannte Atemkontrollgeräte sind einfache Ventilsteuerungen deren Bau einen entsprechenden Fachmann vor keine großen Herausforderungen stellt. Das Kopfkino bietet in diesem Zusammenhang ein großes Repertoire, aber genau betrachtet sind die beschriebenen Atemkontrollgeräte oder Breath Controller simple Ventilsteuerungen.

Sie bestehen aus dem Ventil, der Steuerung welche das öffnen und schließen des Ventils steuert und einem Netzteil.

Das Programm der Steuerung ist ebenfalls einfach. Die bekannten Geräte haben zwei, bzw drei Modi
1. frei einstellbare Auf und Zu Zeit
2.frei einstellbare Auf und Zu Zeit, und bei jedem Intervall +1 Sekunde länger zu.
3.Eine Auswertung externer Signale, um zum Beispiel die Drehzahl eines Hometrainers einzubeziehen.(Hier muss das Opfer eine bestimmte Geschwindigkeit halten damit das Ventil geöffnet bleibt)

Optional einen einstellbaren Timer für die Gesamtzeit und die Möglichkeit eines Warntons als Hinweis für das Opfer vor dem schließen des Ventils. Es gibt noch viele weitere Kombinations und Spielmöglichkeiten Allerdings sind die bekannten relativ einfachen Geräte dazu nicht geeignet.

Gibt es „offizielle“ Hersteller für Breath Controller

Es gibt keinen „offiziellen“ Hersteller, aber jeder der das nötige Geld investieren mag kann sich von einem geeigneten Handwerker so ein Gerät als Ventilsteuerung herstellen lassen

Zur Zeit gibt es niemanden gibt der diese Geräte (offiziell) baut und vertreibt. Deshalb besteht nur die Möglichkeit selber bauen, oder bauen lassen. Das ist zwar mit einigem lernen und Zeit verbunden, aber leichter als oft gedacht. Hier mehr dazu.

In einschlägigen Foren wird im Zusammenhang mit den Geräten immer wieder erklärt diese Geräte könnten nicht offiziell vertrieben werden weil das Haftungsrisiko für den Hersteller zu groß sei. Das ist in Bezug darauf dass das Gerät als Atemkontrollgerät verkauft wird vermutlich richtig. Aber so ein Gardena Ventil als Schlauchventil für den Gartenschlauch verkauft wird, jedoch auch als Ventil zur Atemkontrolle einsetzbar ist, wäre ein potentieller „Breath Controller“ als Ventilsteuerung herstellbar und verkäuflich.

Insofern ist es empfehlenswert sofern ein Handwerker oder anderer Produzent beauftragt wird nicht den geplanten Verwendungszweck mitzuzteilen, sondern eine Ventilsteuerung mit den oben genannten Paramtern zu ordern.

Es ist nicht möglich ist ein solches Gerät zur Atemreduktion/Kontrolle zu einem erträglichen Preis so zu bauen welches alle möglichen Gefahren und Bedienfehler berücksichtigt damit selbst unter ungünstigsten Umständen beim dümmsten Anwender nichts passiert. Abgesehen davon das der Preis je nach verkaufter Stückzahl irgendwo im oberen fünfstelligen Bereich landen würde, es wäre es für den eigentlichen BDSM Zweck kaum verwendbar da die erforderlichen Sicherheitssysteme vorzeitig eingreifen würden.

Die in Foren verbreitete Geschichte vom Haftungsrisiko ist Unsinn. Weshalb sie verbreitet wird kann man nur raten. Möglicherweise um die Preise für die Geräte, welche kursieren bzw neu in Verkehr gebracht werden hoch zu halten. Der reine Materialwert von ca 350 bis 400 Euro (Beim BC 60 etwas mehr, da es eine teure Steuerung beinhaltet) wird bei den aufgerufenen Preisen  deutlich überschritten.

Möglicherweise auch weil Hobby Bastler selten in der Lage sind die geforderten Standarts und Prüfungen für eine Produktion technischer Geräten zu erfüllen. Damit ist der reguläre Verkauf als einfache Ventilsteuerung nicht möglich.

Gelegentlich wird auch verbreitet das die Geräte höchstens an das „besonders geschulte“ Personal in „Profistudios“ verkauft werden.

Das ist ebenfalls Unsinn, da die Haftungsverhältnisse für den Produzenten beim Kauf durch ein Studio dieselben sind wie beim Kauf durch Privatpersonen.
Und wer glaubt das in allen Studios besonders geschultes Personal werkelt welches mit Hobbybastler Gerätschaften sicher umgehen kann und den Bastler damit von jeglicher Haftung freistellt, der sollte hier aufhören zu lesen und sich das Ding vom Weihnachtsmann wünschen. Oder von sonst einem Fabelwesen von dem man überzeugt ist das es existiert.

Abgesehen davon müssten die Hersteller wenn sie wirklich eine solche Angst vor einem Haftungsrisiko haben ihre bereits verkauften Geräte wieder einsammeln und vernichten. Auch davon hat man noch nichts gehört.

Daher legen wir diese Thesen im Reich der Fabeln und Märchen ab und betrachten die Fakten.

Abgesehen von der Bezeichnung ist es eine einfache Ventilsteuerung. Man kann damit zum Beispiel im Garten die Fontäne des Springbrunnen steuern, oder eben Subbie die Atemluft.

Im ersten Fall ist es eine Springbrunnensteuerung, im zweiten wird es Atemreduktionsgerät eingesetzt. Analog zu einem Gardena Absperrhahn den man in einen Gasmaskenschlauch bastelt. Und wie Gardena nicht haftbar gemacht wird, wenn jemand zu Schaden kommt weil ein verstrahlter Zeitgenosse mit Hilfe dieses Absperrhahnes seinen Spielpartner in Jenseits befördert hat. So wird auch der Hersteller einer solchen Ventilsteuerung nicht haften wenn durch Missbrauch ein Nutzer geschädigt wird. Der Hersteller haftet also genau so viel oder wenig für das was jemand mit seinem Erzeugnis anstellt wie der Hersteller einer Waschmaschine oder eines Kühlschrankes. Vorausgesetzt natürlich das Gerät wird nicht als Atemkontrollgerät verkauft.

Weshalb also die bisher bekannten Hersteller nichts verkaufen mögen bleibt Spekulation. Möglicherweise wurden sie schlecht beraten, vielleicht hat mir auch mein Anwalt Unsinn erzählt und sie haben Recht( Was ich allerdings nicht glaube :-)) Vielleicht ist auch der mögliche Gewinn zu gering… egal, nicht mein Problem.

Trotzdem gibt es einige Möglichkeiten zu einem einigermaßen normalen Preis an so ein Gerät zu kommen.

Wer nicht selber Hand anlegen möchte, kann sich das Teil als Ventilsteuerung welche nach den beschriebenen Parametern funktioniert problemlos von einem entsprechenden Elektrobetrieb bauen lassen. Das wird nicht ganz billig werden, aber dafür bekommt er ein ordentlich gebautes und funktionierendes Gerät.

Selber bauen, auch für Laien möglich?

Alternative zum bauen lassen als Ventilsteuerung ist selber bauen, bzw. einen Teil selber bauen, einen Teil bauen lassen. Hier mehr dazu.

Völlige Laien sollten jedoch den Zeitaufwand und die nötige Lernkurve nicht unterschätzen und ihre Fähigkeiten überschätzen. Das programmieren der Steuerung ist relativ einfach erlernbar, kostet aber Zeit. Beim Der mechanische Zusammenbaur ebenfalls unproblematisch sein, auch gelingen. Die elektrische Verkabelung, besonders auf Netztseite sollte jedoch einem Fachmann überlassen werden.

 

Über Kommentare, Hinweise und Fragen freue ich mich..

Und hier gehts zu einer Bauanleitung.

 

Lady Reena

Ihr trefft mich im privaten und professionellen SM/Fetischbereich. Privat gelegentlich auch auf der passiven Seite, im professionellen Bereich als Bizarrlady. Hier geht es um Praktiken, Hilfe, Anleitungen und Gedanken über die ich mich gern mit anderen austauschen möchte, und/oder die ich schon lange einmal sagen wollte :-). Freue mich auf eure Kommentare und vielleicht auch ein näheres kennenleren.

Ein Gedanke zu „Atemkontrollgerät – Breath Controller – Infos und Fakten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.